photopresse Lesertest Zeiss Milvus Objektive

LESERTEST ZEISS MILVUS OBJEKTIVE

EINE NEUE ART ZU FOTOGRAFIEREN

 

Was für ein Brocken!

Der schwere und solide Ganzmetallkörper des

Zeiss Milvus 85mm/1,4, die Gummiarmierung und der präzise, manuelle Zoom lassen keinen Zweifel an der hochwertigen Qualität der Fertigung.

Das Zoom erscheint ein wenig Stramm aber man gewöhnt sich schell daran.

Dank seiner hohen Lichtstärke von f1,4 ist es perfekt bei kritischen Lichtverhältnissen und in der Available-Light-Fotografie einzusetzen.

 

Aufgrund der geringen Schärfentiefe bei f1,4 lassen sich zudem Sujets sehr klar vom Hintergrund absetzen,

was vor allem für Portraits vorteilhaft ist.

 

Also habe ich eine Portraitsession mit Ricarda geplant.

 

Die Blende von f1,4 ist so besonders, dass ich alle Portraits von Ricarda komplett bei dieser Blende fotografiert habe.

 

Der Schärfebereich beträgt bei f1,4 nur wenige Millimeter, daher habe ich auch bei den Portraitaufnahmen die Kamera mit dem

Zeiss Milvus 85mm/1,4 auf dem Stativ befestigt.

Dadurch vermeide ich, das die Schärfe durch

leichtes Schwanken von den Augen auf die Nasenspitze wandert.

 

 

Das Zeiss Milvus 85mm/1,4 kommt ausgezeichnet mit dem hochauflösenden Sensor meiner

Sony Alpha 7II klar, die Adaptierung ist Problemlos und das Fehlen eines Autofokus ist für mich kein Manko.

 

Zu beachten ist, dass bei offener Blende eine so winzige Schärfeebene getroffen werden muss,

dass manuelles Scharfstellen schon eine Herausforderung darstellt.

Die Kontrolle über den manuellen Fokus ist aber durch den langen Drehmoment

des Fokusrings bei einem sanften Lauf ohne Spiel gut zu erhalten.

 

Mein Fazit zum Zeiss Milvus 1,4/85 mm:

 

Das Zeiss Milvus 1,4/85 mm ist besonders für stimmungsvolle Porträts geeignet und begeistert mich mit seiner hochwertigen Verarbeitung - eben Zeiss-Qualität!

 

 

 

Neuer Blog-Artikel

Architekturfotografie


Die Architekturfotografie beschäftigt sich mit der fotografischen Abbildung von Architektur. In der Entwurfs- und Planungsphase umfasst dies die Fotografie von Modellen zur Darstellung des geplanten Bauvorhabens. In der Ausführungsphase wird der Entstehungsprozess eines Bauwerks auf der Baustelle dokumentiert. Nach der Fertigstellung wird das Bauwerk in seinem aktuellen Zustand dokumentiert. Architekturfotografie steht in einer engen Beziehung zu den Genres der Sachfotografie, Industriefotografie und Landschaftsfotografie.

(Quelle: wikipedia)

0 Kommentare

Allgemeine Geschäftbedingungen Fotografie Axel Hausberg               AGB Architekturfotografie

Download
AGB Architekturfotografie
2_3_AGB_Architektur.pdf
Adobe Acrobat Dokument 54.9 KB